Als Reporter arbeiten zu können, heißt für mich, sich von der Welt überwältigen lassen, das Erlebte einordnen und aufschreiben. Als freier Reporter konnte ich mir daraus einen Beruf machen und weiß: es reicht nicht die Dinge nur darzustellen. Zu gutem Journalismus gehört Haltung, Ausgewogenheit und Klarsicht. Mich interessieren Schnittmengen von Wirtschaft, Politik und sozialen Bewegungen. Für Zeitungen und Magazine verfasse ich Reportagen, Porträts, Interviews und Essays aus dem In- und Ausland.